Schwarzwaldmarathon

Kleine Laufgruppe des SC Güttersbach reist zum Jubiläums-Marathon (50 Jahre Schwarzwaldmarathon) nach Bräunlingen. Dabei zeigte vor allem Werner Thomasberger eine hervorragende Leistung. Er, der schon in der Altersklasse Männer 60 Jahre startet lief über die halbe Marathon-Distanz nach 1:48 Std. ins Ziel, und war damit 4 Minuten schneller als noch ein Jahr zuvor. Außerdem sicherte er sich den 12ten Platz in seiner Altersklasse. Im Gesamtfeld belegte er Platz 294, was sich erst einmal nicht spektakulär anhört, aber wenn dies bedeutet, dass er 730 Starter hinter sich ließ, und dass diese dann auch noch um einiges jünger sind, so lässt sich doch ermessen was er geleistet hat. Dann gab es noch zwei weitere Läufer des SCG über den Halbmarathon. Michaela Krause und Matthias Gerlach, beide in Vorbereitung auf den Frankfurt Marathon. Michaela Krause lief den Halbmarathon in 2:08 Std. und einen Tag zuvor den 10km Wettkampf in genau 1:00 Std. Matthias Gerlach erreichte das Ziel nicht, er gab bei Km 16 verletzungsbedingt auf.

Heike und Helmut Siefert liefen den 10 km Wettkampf. Sie kamen nach 57 min. zeitgleich ins Ziel. Heike Siefert sicherte sich damit einen hervorragenden 4ten Platz in der AK W50.

Horst Ihrig nahm die 10km Walkingstrecke in Angriff. Er benötigte 1:18 Std. und setzte sich damit in die Spitzengruppe der Walker.

Bilder

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Team Marathon Michelstadt



Teams des SC Güttersbach rocken den Team Marathon

Freitag 01.09.2017 Team Marathon Michelstadt
4/5/6/7 oder 8 Läufer teilen sich die Marathon-Distanz (42,195 km)
In Michelstadt bedeutet dies, 16 Runden à 2,6km, aufgeteilt auf die Anzahl der teilnehmenden Läufer pro Mannschaft. Und die Besonderheit liegt darin, dass alle Läufer gleichzeitig starten, was bei 62 gemeldeten Mannschaften rund 500 Starter bedeutete. Der SC Güttersbach meldete zwei Mannschaften, ein 7er Team und ein 8er Team. Das 7er Team, besetzt mit Sonja Lenz, Peggy Nieratzky, Hans Grohmann, Werner Thomasberger, Ronald Pätel, Thomas Kaufmann und Matthias Gerlach rechnete sich dabei Chancen auf einen der ersten drei Plätze aus. Hatte man sich doch die Ergebnisse aus 2016 zur Brust genommen. Die damalige Siegerzeit 3:15 Std. könnte knapp erreicht werden, so der einhellige Tenor. Doch, dass diese Zeit am Ende bei weitem nicht reichen sollte, zeigte sich nach dem Rennen bei der Siegerehrung. Platz drei wurde aufgerufen mit einer Endzeit von 3:11 Std., und es war nicht die Mannschaft des SC Güttersbach. Den dritten Platz sicherte sich die Mannschaft „Die Rennradler“. Das Zittern wurde immer größer. Wenigstens Platz 2 wollte man belegen, doch dieser ging mit 3:09 Std. an das Team „Get Fit Racer“.
Nun wurden die Gesichter der Läufer des SCG immer länger. Unter 3:09 Std. zu liegen und damit den Lauf zu gewinnen, damit rechnete nun keiner mehr. Aber was nicht für möglich gehalten wurde, am Ende hieß der Sieger SC Güttersbach und das mit einer hervorragenden Endzeit von 3:05 Std. Da war die Freude groß und alle überglücklich.
Das 8er Team des SCG mit Alexandra Reeg, Petra Ihrig, Cherry Weigl, Simone Schäfer, Jörg Schmidt, Lothar Sauer, Lothar Duschl und Kalli Wolf hatte nicht den Anspruch unter die Top Mannschaften zu laufen. Hier ging es für jeden einzelnen darum, eine gute Leistung abzurufen. Am Ende gelang dies mit einer Endzeit von 4:05 Std. und einem guten 18 Platz von 38 Teams.
Beim darauffolgenden Lauftreff wurde in großer Runde das Siegerpräsent vom Team Marathon verspeist und die erfolgreiche Teilnahme noch einmal gemeinsam gefeiert.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Kippfestlauf Hetzbach


Ein starkes Team

Wieder einmal ist der SC Güttersbach ein „Starkes Team“. So stellte er mit 11 Aktiven die teilnehmerstärkste Mannschaft beim diesjährigen Kippfest-Lauf in Hetzbach. Auch von den Zeiten und Platzierungen ein starkes Team! Hier die Ergebnisse:
10 km:
Peggy Nieratzky holt sich den dritten Platz bei den Frauen und den Sieg in der Altersklasse W40 in einer Zeit von 52:47 min. Alexandra Reeg belegt den fünften Platz insgesamt, sowie Platz 2 in der W40 mit 54:46 min. Platz sechs im Gesamteinlauf sowie Platz 2 in der W50 geht an Heike Siefert. Platz 11 geht zeitgleich an Ines Hammann und Petra Ihrig, was für Ines Platz 5 in der W40 und für Petra Platz 4 in der W50 bedeutet. Bei den Männern gingen für den SC Werner Thomasberger und Jörg Navratil an den Start. Werner holt sich Platz 3 in der M60 mit 51:36 min. Jörg mit 49:06 min den 5ten Platz in der M40.
21 km:
Conny Gillich-Reeg holt sich Platz 1 in der AK W50 über 21 km in einer Zeit von 2:22 Std.
Matthias Gerlach erzielt mit einer Zeit von 1:49 Std. den 2ten Platz in der Altersklasse M50.
5 km:
Hier läuft Karl-Heinz Wolff mit 37:23 min in die Top 10.
Walking 10 km:
Horst Ihrig holt sich Platz 2 und benötigt hierfür 1:12 Std.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Barbarossalauf 2017

Michaela Krause und Alexandra Reeg stürmen aufs Podest

Über 650 Läufer zählte am Ende der 11te Barbarossalauf, der sich zu einer festen Größe in der Läuferszene etabliert hat. Tolle Organisation, tolle Strecke, tolle Helfer und Organisatoren. Wieder einmal ein Lauf, bei dem man das Herzblut aller Helfer förmlich spüren kann.
Der SC Güttersbach reiste mit 7 Teilnehmern an, die sich auf zwei Streckenlängen aufteilten. Kalli Wolf trat dabei über 5km an. Er arbeitete sich peu àpeu nach vorn und lief mit einer Endzeit von 32:55 min. ins Ziel. Nach seinem Lauf fungierte er als Motivator an der Strecke und puschte seine Vereinskameraden nach vorn. Erstmals in Erlenbach mit dabei war Gerhard Grünewald, sein klares Ziel war es, unter einer Std. zu bleiben, was bei der anspruchsvollen Streckenführung Herausforderung genug war. Am Ende lief er seinen dritten Wettkampf hintereinander unter 1 Std., seine Endzeit 59:54 min. Helmut Siefert und Matthias Gerlach liefen fast drei Runden zusammen, bevor sich Matthias Gerlach einen kleinen Vorsprung herausarbeiten konnte. Beide liefen am Ende ihre in diesem Jahr bisher schnellste Zeit über 10km. M. Gerlach 46:11 min., H. Siefert 46:44 min. Heike Siefert, Michaela Krause und Alexandra Reeg stellten den weiblichen Part des SCG. Dabei musste H. Siefert nach der Hälfte der Strecke verletzungsbedingt aufgeben. Michaela Krause, an diesem Tag die schnellste Läuferin in Reihen des SCG, lief nach ihrem zweiten Platz beim Dieburger Stadtlauf gleich wieder aufs Treppchen und sicherte sich mit einer Endzeit von 54:47 min. den dritten Platz in der Altersklasse W50. Auch auf Platz drei lief Alexandra Reeg in ihrer AK W40. Da sie mit einer Platzierung nicht gerechnet hatte, saß sie im Anschluss an den Lauf schon gemütlich beim naheliegenden Italiener und freute sich umso mehr als ihre Vereinskameraden mit ihrem Preis und der Urkunde ankamen, und ihr herzlich gratulierten.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Stadtlauf Darmstadt

Heißes Rennen für den SC Güttersbach

Darmstadt Stadtlauf: Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30°C fand am Mittwoch den 21.06.2017 der 40ste Darmstädter Stadtlauf statt. Auf der 5km Strecke durch die Innenstadt von Darmstadt stand die Luft und es fühlte sich beim Laufen an, als würde jemand mit einem eingeschalteten Fön vor einem herlaufen. Am besten aus den Reihen des SC Güttersbach kam mit diesen Verhältnissen Sonja Lenz zurecht. Die für ihre starken Laufleistungen bekannte Starterin des Skiclub Güttersbach hatte es aber mit reichlich Konkurrenz zu tun. In ihrer Altersklasse der Frauen (W 45) konnte sie sich trotzdem mit einer starken Leistung (21:40 min) hinter Alexandra Rechel vom ASC Darmstadt den zweiten Platz sichern. Im Gesamtfeld der 284 Starterinnen belegte sie damit Platz 21. Zweitschnellster SC`ler an diesem Tag war der Lebensgefährte von Sonja Lenz, Jens Hofbauer. Er benötigte 22:12 min. Dann waren da noch Michaela Krause und Matthias Gerlach. Michaela Krause konnte sich das Rennen perfekt einteilen und platzierte sich mit einer Zeit von 27:10 min im ersten Drittel des Frauenfeldes. Matthias Gerlach, der die Hitze beim Laufen nicht so mag, war mit seiner Renneinteilung nicht zufrieden, da er die Strecke zu schnell anging. Am Ende konnte er aber mit seiner Endzeit von 23:09 min ganz gut leben.

Bilder Stadlauf DA

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Kreismeisterschaften Straße/Bahn und VL Wersau

Erfolgreiche Tage des SC Güttersbach

Bienenmarktlauf / Michelstadt, Kreismeisterschaften in Reichelsheim und Volkslauf in Wersau, so die Veranstaltungen der letzten Tage.

Michelstadt Bienenmarktlauf
Neue persönliche Bestzeit für Cherry Weigel über 10km. Mit 1:08 Std. blieb sie 8 min. unter ihrer bisherigen Bestzeit, die sie im Mai am Schluchsee aufgestellt hatte. Da der Bienenmarktlauf auch gleichzeitig als Kreismeisterschaften des HLV Odenwald über 10km auf der Straße gewertet wird, sicherte sich C. Weigel den 3. Platz in der Altersklasse W40 in diesem Wettbewerb. Conny Gillich-Reeg erreichte mit einer Endzeit von 58:14 min. Platz 2 in der Altersklasse W55, und gleichzeitig Platz 2 bei den KM in ihrer AK. Hans Grohmann, wieder einmal schnellster Läufer des SCG. Mit 41:33 mi., lief er nicht nur in die Top 20 beim Bienenmarktlauf, er wurde auch Kreismeister in der AK M50. Jörg Navratil, kam nach 50:55 min ins Ziel, damit belegte er in der stark besetzten AK M45 Platz 12. Matthias Gerlach, mit guter Renneinteilung, konnte zum Schluss noch zulegen. Er benötigte 48:10 min. für diese Distanz. Damit belegte er den 3. Platz bei den KM in der AK M50. Werner Thomasberger ist zur Zeit in Topform. Mit einer Endzeit von 49:27 min. holte er sich sowohl den Sieg in der M60 beim Bienenmarklauf, als auch überlegen den Titel des Kreismeisters in der gleichen AK.
In der Besetzung H. Grohmann, M. Gerlach und W. Thomasberger gelang dem SCG in der Mannschaftswertung außerdem der Sprung aufs Treppchen (Platz 3).
Bei dem zuvor ausgetragenen 5km Lauf gingen zwei Starter für den SCG an den Start. Dies waren Reiner Mohr und Antonino Schembre. R. Mohr holte mit 27:33 min. Platz 4 in der AK M50, A. Schembre benötigte 25:49 min., dies bedeutete Platz 2 in der selben AK.
Kreismeisterschaften in Reichelsheim über 800m und 3000m auf der Bahn
Werner Thomasberger sicherte sich nach seinem Kreismeistertitel über 10 km auf der Straße auch die Kreismeistertitel über 800m und 3000m. Besser geht es nicht! Jörg Navratil holte sich den Titel über 800m, und belegte Platz 3 über 3000m in der AK M45. Matthias Gerlach musste sich über 800m mit Platz 3 und über 3000m mit Platz 2 in der AK M50 begnügen.
Volkslauf in Wersau
Überragende Leistung von Hans Grohmann! Keiner konnte an diesem Tag die 21km schneller laufen als H. Grohmann. Gesamtsieg/Altersklassensieg mit einer tollen Zeit von 1:34 Std. Der Zweitplatzierte Yves Hellenkamp, der 26 Jahre jünger ist als H. Grohmann, lief 2 min. später über die Ziellinie. Der 3. Platzierte Björn Clemens, 36 Jahre jünger, hatte einen Rückstand von über 5 min. Dies zeigt umso mehr wie stark die Leistung von H. Grohmann einzuschätzen ist. Zum 10km Lauf in Wersau: Hier gingen Heike und Helmut Siefert an den Start. Beide erreichten mit Platz 3 in ihrer Altersklasse den Sprung aufs Treppchen. Heike benötigte 59:04 min., Helmut benötigte 49:20 min. für die 10km.

Kreismeisterschaften Straße 2017

Rechts:: Werner Thomasberger und Matthias Gerlach

Volkslauf Wersau

Von Rechts: Heike Siefert, Hans Grohmann, Helmut Siefert

Schluchseelauf 2017

Alle Jahre wieder

Nun schon seit über 10 Jahren steht der Schluchsee Lauf im schönen Hochschwarzwald auf dem jährlichen Programm des SC Güttersbach. Der Lauf über 18,3 km und seit diesem Jahr auch über 10km lockt jährlich rund 4000 Starter.
Bei perfektem Laufwetter starteten zuerst die 10km Läufer. Das Feld war auf 400 Starter begrenzt, darunter 5 Läufer des SC Güttersbach. Zwei davon nämlich Cherry Weigel und Kalli Wolf absolvierten ihren ersten Wettkampf über 10km. Ein wenig nervös, wie das so ist, gingen sie an den Start.
C. Weigel „Ich will nicht als letzte einlaufen“. Das hat sie mit Bravur geschafft, sie lies 23 Frauen und 5 Männer hinter sich, und lief nach 1:16 Std ins Ziel. „Gut gemacht“ Kalli Wolf wollte langsam angehen. Stellte aber fest, dass das gar nicht so einfach ist, wenn das Läuferfeld auf einmal das Tempo bestimmt. Er hatte sich aber schnell wieder unter Kontrolle und erreichte nach 1:14 Std das Ziel.
Dann waren da noch Alex Reeg, die verletzungsbedingt vom 18,3 km Lauf auf den 10km Lauf ummeldete, und einen Trainingslauf daraus machte. Genau das gleich, sprich einen Trainingslauf, war es für Heike Siefert. Beide liefen die genau identische Zeit, und kamen nach 1:04 Std. ins Ziel. Letzterer in der Aufzählung aber schnellster unter den fünfen Thomas Reeg. Er benötigte genau 1 Std. für die 10 km.
18,3 km: Conny Gillich Reeg, Michaela Krause, Hans Grohmann, Helmut Siefert, Werner Thomasberger, Matthias Gerlach, Lothar Duschl und Lothar Sauer stellten sich der „langen Strecke“.
C.G. Reeg zeigte sich gut vorbereitet sie benötigte 1:49 Std. Michaela Krause steckte noch der Hamburg Marathon in den Beinen, sie kam nach 1:56 Std. ins Ziel.
Zu den Männern: Schnellster, wie gewohnt Hans Grohmann. Wieder top fit, blieb die Uhr nach 1:17 Std. stehen, was Rang 11 in der AK M50 bedeutete. H. Siefert wollte knapp unter 1:30 Std. bleiben, blieb aber mit einer Endzeit von 1:31 Std. knapp darüber. Werner Thomasberger schoss aus Reihen des SCG an diesem Tag den Vogel ab. Mit einer Endzeit von 1:34 Std blieb er über 8 Min. unter seiner persönlichen Bestzeit am Schluchsee. Matthias Gerlach benötigte 1:35 Std. war mit seiner Zeit am Ende zufrieden. Zwei Mal Lothar, nämlich Lothar Duschl und Lothar Sauer. Beide auch mit neuer persönlicher Bestzeit am Schluchsee. L. Duschl 1:40 Std., L. Sauer 1:42 Std.
(nächstes Jahr dann unter 1:40 Std.).

Bilder Schluchseelauf 2017

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



SC Güttersbach - Hamburg Marathon

Typisch norddeutsch präsentierte sich das Wetter zum 32. HASPA Marathon Hamburg und erschwerte damit die 42,195 km lange Strecke zusätzlich. Dies bekamen auch die 12 Läufer des SC Güttersbach, die sich im Feld der ca. 26000 Starter tummelten zu spüren. Schon kurz nach dem Start öffnete der Himmel bei nur 6° C seine Schleusen und spülte sich einmal durch das komplette Läuferfeld. Nass bis auf die Haut hieß es nun 42,195 km zu laufen. Der starke Wind hatte zumindest den Vorteil, dass man wenn es nicht regnete sofort wieder trocken geblasen wurde. Doch auch wie sich Hagel bei starken Böen auf der Haut anfühlt, blieb den Läufern nicht erspart. Damit war klar, mit neuen Bestzeiten brauchte man an diesem Tag nicht zu rechnen. Also blieb nur eines übrig: genieße die Strecke, vorbei an Villen, Hafen, Elbphilharmonie, usw.
Das gelang bei diesem Wetter allerdings nicht immer!
Aber wer die Odenwälder kennt, der weiß, so schnell lassen wir uns die Laune nicht verderben. Wen wundert es, alle waren nach dem Lauf mit ihren Leistungen zufrieden. Und was noch besser ist, es kamen alle ohne größere Blessuren ins Ziel. Dies wurde dann am Abend mit den mitgereisten Fans ausgiebig gefeiert.
Die 12 Starter des SC Güttersbach teilten sich auf drei Wettbewerbe auf. Petra Ihrig und Marion Baier gingen an den Start des Women‘s Race. Hierbei teilen sich zwei Läuferinnen die Marathonstrecke, so dass jeweils 21,0975 km gelaufen werden mussten. Sie benötigten 4:39 Std. und belegten damit Rang 278 von 500 2er Staffeln. Hoch motiviert zeigte sich auch die Staffel des SC Güttersbach mit Helmut Siefert, Thomas Kaufmann, Kalli Wolf und Lothar Sauer. Sie planten alles bis ins kleinste Detail. Jeder hatte genaue Vorgaben wie schnell er zu laufen hatte, sollte am Ende doch die Uhr bei 3:30 Std. stehen bleiben. Wie toll sie das umsetzten zeigte am Schluss die Uhr, denn sie blieb bei 3:29:16 Std. stehen.
Nun zu denen, die sich auf die volle Marathondistanz begaben: Conny Gillich-Reeg, Michaela Krause, Alexandra Reeg, Thomas Reeg, Hans Grohmann und Matthias Gerlach. Alle hatten eines gemeinsam, sie hatten verletzungsbedingt eine eher weniger gute Vorbereitung. Daher war das Motto an diesem Tag, gesund ins Ziel kommen. Zu den Damen: Wieder einmal die schnellste, Alexandra Reeg. Sie lief nach 3:57 Std. über die Ziellinie. Michaela Krause lief ihre zweitbeste Marathonzeit und kam nach 4:27 Std. ins Ziel. Conny Gillich-Reeg musste am Ende des Laufes gegen schmerzende Muskeln ankämpfen und wurde mit 5:17 Std. und ihrem 10. Marathon im Ziel belohnt.
Männer: Hans Grohmann, das Aushängeschild des Ski-Clubs, benötigte nur 3:21 Std. und lief damit allein sogar 8 min. schneller als die Staffel. Thomas Reeg, das hätte ihm wohl keiner zugetraut! Nach 4:32 Std. blieb am Ende die Uhr für ihn stehen. Matthias Gerlach: Er peilte wegen der eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten eine Zeit von 4:30 Std. an und war mit einer Endzeit von 4:06 Std. am Ende mehr als zufrieden.
Obwohl für die Läufer sicherlich der Marathon im Focus stand, gab es aber auch ausreichend Gelegenheit, die Sehenswürdigkeiten von Hamburg zu besichtigen. Somit stand für einige ein Musicalbesuch oder eine Führung in der Elbphilharmonie auf dem Programm.
Wir hatten trotz des schlechten Wetters ein tolles Lauferlebnis und einen schönen und lustigen Ausflug.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.