Laufberichte

Alle nachfolgenden Berichte wurden durch unseren Presse- u. Öffentlichkeitswart, Dr. Thomas Hauer verfasst!


Schwarzwaldmarathon

Bis zu 400 Laufkilometer pro Monat in der Vorbereitung zahlen sich aus

Bräunlingen / Schwarzwaldmarathon – Jahresausflug des SC Güttersbach.
Unglaubliche Leistungen und Top-Platzierungen durch Läufer des SC Güttersbach. Als am Sonntag, dem 10.10.2016 um 9:30 Uhr der Startschuss zum 49. Schwarzwaldmarathon viel, zeigte das Thermometer 2°C an, nicht gerade die besten Bedingungen, um einen Marathon zu bestreiten. Dazu kam später auch noch Regen und auf dem höchsten Punkt der Strecke auf ca. 1000 Höhenmetern, Hagel. Doch was die drei Starter des SC Güttersbach ablieferten war der Kracher. Hans Grohmann gewohnt stark, lief mit einer Zeit von 3:08 Std. auf Platz 17 im Gesamtfeld mit 300 Teilnehmern, und holte sich in seiner Altersklasse M50 den zweiten Platz.
Die zwei Damen des SCG an diesem Tag: Alexandra Reeg und Heike Siefert hatten sich selbst übertroffen. Heike kam mit einer Marathonbestzeit von 5:15 Std. nach Bräunlingen. Diese unterbot sie überragend um 30 min. und lief mit einer Endzeit von 4:45 Std. ins Ziel. Noch besser an diesem Tag und für alle Mitgereisten unfassbar, Alexandra Reeg. Bei ihrem zweiten Marathon überhaupt, verbesserte sie sich um 35 min. Mit einer nicht für möglich gehaltenen neuen Bestzeit von 3:45 Std., Platz 13 bei den Frauen und dem 3. Platz in der Altersklasse W35 geht sie in die Geschichte des SC Güttersbach ein. Die nächste Top–Leistung zeigte an diesem Tag Werner Thomasberger. Wie auch immer er das macht? Mit 62 Jahren verbesserte er seine persönliche Bestzeit über die Halbmarathon-Distanz auf nun mehr 1:52:22 Std. Damit ließ er 458 Starter hinter sich, und wie man sich denken kann, vor allem die jüngeren Altersklassen-Athleten. Drei weitere, die so langsam wieder in Fahrt kommen: Helmut Siefert lief mit 1:41 Std. über die 21 km bis auf drei Minuten an seine alte Bestzeit heran, und war im Ziel mehr als zufrieden. Hatte er doch eine Zeit von 1:45 Std. angepeilt. Michaela Krause und Matthias Gerlach bewältigten die schöne Strecke gemeinsam in 2:07 Std. Zu guter Letzt, aber nicht weniger erwähnenswert, stellte der SCG auch noch drei Starter über die Distanz von 10 km. Dieser Wettkampf fand einen Tag vor dem Marathon am 09.10.2016 statt. Hier starteten Lothar Sauer, Matthias Gerlach und beim Walken Horst Ihrig. Lothar Sauer wollte Bestzeit laufen, das war aber auf der sehr anspruchsvollen Strecke nicht realisierbar. Immer wieder lange Anstiege raubten den Läufern die letzten Körner. Aber mit 53:51 min. war er am Ende doch zufrieden. Matthias Gerlach lief in 52:44 min. ins Ziel. Horst Ihrig war über die gleiche Distanz beim Walken flott unterwegs und kam mit der viertschnellsten Zeit (1:21 Std.) ins Ziel.
Der schöne Ausflug wurde mit der Besichtigung der Donauquelle in Donaueschingen und einem Abstecher in die Stadt Tübingen abgerundet.

Bilder Schwarzwaldmarathon 2016

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Eberbach und Erlenbach


Wenn ein Lauf nicht genug ist… Doppelwochenende für die Läufer des SC Güttersbach

Das dachten einige Läufer des SC Güttersbach und nutzten das letzte Wochenende um am Samstag beim Frühlingslauf in Eberbach und am Sonntag beim Barbarossa Lauf in Erlenbach am Main zu starten.
Hans Grohmann fuhr sozusagen einen Doppelsieg ein. Platz 1 über 10km in der Altersklasse M50 mit einer Zeit von 39:25 min in Eberbach. Platz 1 auch in Erlenbach über 10km, mit einer Zeit von 39:14 min. Alexandra Reeg dachte sich, was der Hans kann, kann ich auch. Sie benötigte in Eberbach 48:52 min für den Sieg in der AK W35. In Erlenbach fuhr sie mit einer Zeit von 48:38min ebenfalls den Sieg ein.
Die beiden nächsten Doppelläufer des SC waren Heike und Helmut Siefert. In Eberbach fungierte Helmut für seine Frau als Tempomacher; und dies mit Erfolg. Heike S. lief mit einer Endzeit von 52:44 min auf Platz 3 in der AK W50. In Erlenbach musste Heike dann alleine ran, aber das kann sie auch. Mit einer Endzeit von 53:13 min war sie nur knapp eine halbe Minute langsamer, als am Tag zuvor. Helmut Siefert, in Eberbach mit der gleichen Endzeit wie seine Frau, lief in Erlenbach dann alleine und kam mit guten 44:51 min ins Ziel, was für Platz 9 in der AK M45 reichte.
Einzelstarter gab es natürlich auch. In Eberbach schaffte Werner Thomasberger mit einer Endzeit von 52:04 min den Sprung auf Platz 2 in der M60. In Erlenbach liefen Michaela Krause und Matthias Gerlach. Beide am Ende mit ihren Zeiten sehr zufrieden. M. Krause benötigte 56:40 min, M. Gerlach lief nach 47:19 min ins Ziel.

Unsere Läuferinnen und Läufer in Eberbach

Brüder-Grimm-Lauf

Brüder Grimm Lauf
3 Tage - 5 Etappen - 82 Kilometer

Oder wenn Märchennamen wie Rotkäppchen, Dornröschen, Schneewittchen, Frau Holle oder Hänsel und Gretel für die einzelnen Etappen bei einer Laufveranstaltung herhalten müssen. Klingen sie doch so harmlos, diese Rotkäppchen, Dornröschen usw., halten sie aber für den Brüder Grimm Lauf her, so sieht es ganz anders aus! Knapp über 1000 Höhenmeter müssen zusätzlich zu der 82 km langen Laufstrecke bewältigt werden. Es ist schon eine ganz spezielle Spezies Mensch, die sich solchen Herausforderungen stellt.

Unter dieser Spezies auch 4 Läufer des SC Güttersbach. Drei von ihnen mit Brüder-Grimm-Lauf Erfahrung ausgestattet. Eine ein Frischling bei diesem Event. Heike Siefert ging schon einmal 2013 an den Start und benötigte damals 9:14 Std. für alle fünf Etappen. Ihr Ziel in diesem Jahr, sie wollte ihre Zeit deutlich verbessern und unter 9:00 Std. laufen. Aber was sie ablieferte, verschlug allen die Sprache. Mit einer Endzeit von 8:16 Std. blieb sie knapp 1 Stunde unter ihrer Zeit aus 2013. Dies gelingt wohl den wenigsten Läufern auf dieser schweren Strecke, wenn überhaupt.

Alexandra Reeg, der Frischling beim Brüder Grimm Lauf, hat im Vorfeld Kilometer für Kilometer geschruppt. Aber wie soll man einen solchen Lauf angehen, so ganz ohne Erfahrungen? Am besten, man hört auf seine Vereinskameraden, die einen davor warnen, zu schnell die ersten Etappen hinter sich zu bringen. So tat sie es dann auch. Nie am Limit gelaufen, aber immer noch schnell genug. Wenn auch die Beine von Lauf zu Lauf immer schwerer wurden, A. Reeg setzte alles perfekt um, und am Ende blieb die Uhr nach 7:13:30 Std. stehen. Damit sicherte sie sich in der sehr stark besetzten Altersklasse der Frauen 30 Jahre einen hervorragenden 11. Platz. Und sollte ihre Entwicklung so weitergehen, kann sie früher oder später auch den Sprung aufs Treppchen beim BGL schaffen.

Nun zu den Männern: Hans Grohmann, der immer Top-Leistungen anbietet, bot auch hier wieder trotz Trainingsrückstand eine hervorragende Leistung. Im Jahr 2013 schaffte er mit einer Endzeit von 5:57:24 Std. den Sprung aufs Treppchen. In diesem Jahr war er sogar 8 Minuten schneller. Aber in der am stärksten besetzten Altersklasse der Männer 50, in der 150 Starter der insgesamt 500 Läufer an den Start gingen reichte es dieses Mal leider nur zu Platz 9. Aber alleine die Endzeit von 5:49 Std. mit seinem Trainingsrückstand zeigt, dass er in dieser Altersklasse zu den Top-Läufern zählt.

Noch einer mit ganz, ganz viel Trainingsrückstand, Matthias Gerlach. Er war mit dem Ziel angereist 3-4 der 5 Etappen zu laufen und war nach dem Lauf wohl am meisten über sich überrascht. Etappe 1 am Freitagnachmittag über 16km lief wie gedacht reibungslos. Etappe 2 am Samstagmorgen über 14km auch noch. Etappe 3 am Samstagnachmittag über 17km war dann schon eine andere Herausforderung, aber auch diese lief unerwartet rund. Etappe 4 am Sonntagmorgen über 16,8km nun auszusetzen, um bei der letzten Etappe am Sonntagnachmittag über 18km wenigstens das Ziel in Steinau zu sehen? Nein, der Entschluss stand fest: Es werden alle Etappen gelaufen! Am Schluss belohnte er sich für diese Entscheidung mit dem Zieleinlauf und absolvierten vollen 82 km.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Sportliche Wochen des SCG

Sportliche Wochen des SC Güttersbach

Bad König, Fischbachtal, Schluchsee, Momart, Mannheim, Beerfelden, Michelstadt und Rennsteig, so heißen die Stationen der Güttersbacher Läufer der letzten beiden Monate. So aktiv wie sich die Läufer des SCG zeigen, zeigt sich wohl kaum ein zweiter Laufverein der Region. Auch werden die Läufer in ihrem auffallend grünen Laufdress immer wieder auf den Güttersbacher Volkslauf angesprochen. Wie schön es doch dort sei, und die vielen fleißigen Helfer, die den Lauf zu einem „Lauf-Fest“ werden lassen.

Bad König: Einen ersten Test in die neue Saison nutzten Alexandra Reeg und Werner Thomasberger. Und sie hat es doch gelernt! Schön gleichmäßig zog Alexandra Reeg ihre Runden und belohnte sich mit einer neuen persönlichen Bestzeit. Zum ersten Mal blieb sie über die Distanz von 10 km unter 50 min. 49:30 min blieben am Ende auf der Uhr stehen und der Sieg in der Altersklasse W35. Werner Thomasberger der in der Altersklasse M60 startete, holte sich mit einer Zeit von 52:00 min den zweiten Platz in dieser Klasse.

Fischbachtal: Eine der wohl anspruchsvollsten Strecken liegt im schönen Fischbachtal. Mit einer Länge von 12,6 km und gespickt mit sehr steilen Anstiegen ist dieser Lauf wohl nichts für Untrainierte. Der SCG ging mit 5 Startern ins Rennen. Vor allem gespannt war man auf Hans Grohmann, der nach mehr als einem Jahr wieder verletzungsfrei an den Start gehen konnte. Hans Grohmann lief auf Anhieb wieder auf Platz 3 in seiner Altersklasse und war mit seiner Laufzeit von 53:18 min überaus zufrieden. Wie gut diese Zeit war, zeigen auch die Ergebnisse der anderen Läufer des SCG. Mit 1:03 Std folgte ihm Helmut Sievert, nur drei Minuten später kam Alexandra Reeg ins Ziel und sicherte sich damit den zweiten Platz in ihrer Altersklasse. Ihr folgten Matthias Gerlach in 1:12 Std und Heike Sievert in 1:19 Std.

Schluchsee: Gemeldet hatten 7 Läufer des SC Güttersbach bei einem der schönsten Landschaftsläufe Deutschlands. Leider konnten am Ende nur 4 Läufer starten, da die anderen verletzungsbedingt oder aus familiären Gründen absagen mussten. Die verbliebenen vier lagen am Ende der 18,2 km langen Strecke nur 6 min auseinander. 1:40:54 Std Hans Grohmann, 1:41:42 Std Lothar Duschl, 1:45:45 Std Werner Thomasberger und 1:47:43 Std Lothar Sauer. Alle schwärmten von dem schönen Lauf und werden wohl in 2017 wieder in den schönen Schwarzwald reisen.

Momart bietet für die Läufer eine der schönsten Laufstrecken im Odenwald. So kann man vom Start aus schon die herrlichen Höhenzüge des Odenwaldes genießen, bevor man selbst die ersten Steigungen erklimmen muss. Mit 10 Teilnehmern stellte der SCG an diesem Tag die teilnehmerstärkste Mannschaft. Das leuchtende Grün ihrer Trikots war auf der ganzen Strecke zu sehen. Hans Grohmann, gewohnt wieder der Schnellste der Truppe, lief nach 42:03 min ins Ziel und erreichte den 5. Platz in der M 50. Ihm folgte mit einer Superzeit, dem zweiten Platz bei den Frauen und dem Sieg in der AK W50 Andrea Niemeyer. A. Niemeyer ging an diesem Tag allerdings für die Odenwälder Rennschnecken an den Start. Bis Kilometer 5 lag Alexandra Reeg im internen Vereinsranking noch auf Platz 3. Bei Kilometer 5 lief Matthias Gerlach auf und wurde erst einmal mit den Worten „was willst denn Du hier“ empfangen. „Dich antreiben“ schwirrte ihm im Kopf herum. Und? Es half. Wieder neue Bestzeit für A. Reeg mit 49:24 min und Platz 2 in der W30. Es half aber auch M. Gerlach, bei dem es seit langem mal wieder einigermaßen rund lief (49:17 min). Ihnen folgten: W. Thomasberger (51:02 min), L. Duschl (52:14 min), L. Sauer (53:01), J. Navratil (54:46 min) und Heike Siefert (55:33 min), die an diesem Tag eine neue persönliche Bestzeit aufstellte. Was sich mit der Trainingsvorbereitung auf den Brüder Grimm Lauf erklären lässt, bei dem sie an drei Tagen in fünf Etappen 82 km bewältigen muss. Ihr folgte in Momart noch Conny Gillich-Reeg mit einer Endzeit von 57:12 min.

Mannheim nutzte Gerhard Grünewald, um wieder Wettkampfluft zu schnuppern. Dazu hatte er 10 km und 56:02 min Zeit.

Beerfeldener Brunnenfest Lauf: Nur ganze 40 Läufer zog es zum Hauptlauf über 8000 m nach Beerfelden, darunter Werner Thomasberger und Jörg Navratil vom SCG. W. Thomasberger sicherte sich mit einer Zeit von 41:37 min den 3. Platz in der AK M60 und J. Navratil mit 39:39 min den 7. Platz in der AK M40.

Michelstadt mit seinem Bienenmarktlauf glänzte wieder mit tollen Schülerläufen. Hier gibt es einen riesigen Zuspruch durch die vielen ansässigen Schulen. Allerdings könnte der Hauptlauf einige Starter mehr vertragen, die er auch verdient hätte. Gerade so, mit 101 Startern wurde wenigstens die 100er Marke überschritten. Der SC Güttersbach hatte auch hier wieder einige Eisen im Feuer. Ganze 39:39 min brauchte H. Grohmann für die 10 km Strecke und holte sich Platz 2 in seiner Altersklasse. Und darüber hinaus auch noch den Kreismeistertitel über die 10 km im Straßenlauf. Einen sensationellen Wettkampf bot A. Niemeyer. Duellierte sie sich doch bis kurz vor Schluss mit der zwanzig Jahre jüngeren Ines Trumpfheller vom Tria-Team Michelstadt um den zweiten Platz im Gesamtfeld der Frauen. Zwar musste sie im Schlussspurt die Jüngere ziehen lassen, lief aber mit 45:23 min auf Platz 3 und sicherte sich den Sieg in der AK W55. Zum dritten Mal in Folge neue persönliche Bestzeit lief Alexandra Reeg. Mit 48:23 min holte sie sich Platz 1 in der AK W35 und ebenfalls den Kreismeistertitel über die 10 km im Straßenlauf. J. Navratil lief nach 50:45 min ins Ziel, gefolgt von Werner Thomasberger in 52:07 min, der kurz vor seinem Mannschaftskameraden Lothar Sauer (52:32 min) einlief.

Und noch ein Höhepunkt, der Rennsteiglauf in Thüringen. Hier ging Ilona Schmiedl über die Marathondistanz an den Start und holte sich in der AK W60 einen hervorragenden 2. Platz.

Thomas Hauer
Ski-Club Güttersbach

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Kreismeisterschaften im Waldlauf

Damen des SC Güttersbach holen Titel bei den Waldlaufkreismeisterschaften

In diesem Jahr fanden die Waldlaufkreismeisterschaften des HLV Odenwaldkreis am 20.03.2016 in Weiten-Gesäß statt. Angeboten wurden bei den Senioren Strecken von 4200m und 9900m.
Beide Strecken waren mit einigen Höhenmetern gespickt und verlangten den Läufern einiges ab. Um 11:30 Uhr gingen für den SC Güttersbach Alexandra Reeg, Lothar Duschl und Werner Thomasberger für den Lauf über die 9600m an den Start. Alexandra Reeg lief mit einer Zeit von 51:32 min. auf Rang 1 in der W35. Lothar Duschl ging kurz entschlossen an den Start, zurzeit quält ihn eine leichte Verletzung. Aber trotz seiner leichten Verletzung war er an diesem Tag der schnellste Läufer des SC Güttersbach. Er belegte mit einer Zeit von 50:56 min. Rang 3 in der Altersklasse M55. Werner Thomasberger musste sich erstmals hinter seiner Vereinskollegin Alexandra Reeg einordnen, lief aber ein beherztes Rennen und wurde mit einer Endzeit von 52:36 min. Vizekreismeister in der Altersklasse M60. Um 11:40 Uhr gingen Michaela Krause und Matthias Gerlach auf die Strecke von 4200m. Beide sozusagen als Paar am Start, liefen sie die Strecke doch gemeinsam. Nach zwei anstrengenden Kilometern wurde die Strecke endlich flach und sie konnten, da sie die zwei Kilometer lange Steigung verhalten angegangen waren, nun nochmal einen Zahn zulegen. Am Ende reichte es für Michaela Krause mit einer Zeit von 22:49 min. zum Sieg in der AK W50 und ihrem ersten Titel auf Kreisebene. Matthias Gerlach, zwei Sekunden hinter M. Krause, sicherte sich den Vizekreismeistertitel in der AK M50.

Thomas Hauer
Presse- und Öffentlichkeitswart