BMW Frankfurt Marathon 2014

Teilnehmer des SC Güttersbach

Erfolgreiche Teilnahme am BMW Frankfurt Marathon 2014
Sonja Lenz glänzt mit einer tollen Zeit im Marathon


15 Läuferinnen und Läufer (Staffel und Einzelstarter) starteten beim BMW Frankfurt Marathon für unseren Verein.
Eine ganz tolle Leistung zeigte hier Sonja Lenz, die in hervorragenden 3:18:38 Std. die 42,195 Km lange
Marathondistanz bewältigte. Mit dieser tollen Zeit belegte sie im Gesamtteilnehmerfeld der Frauen einen herausragenden 122. Platz und in ihrer Altersklasse W 40 den 32. Platz!!
Der Skiclub Güttersbach gratuliert ihr hiermit ganz besonders zu dieser tollen Leistung!
Zwei andere machten sich noch auf diese Strecke, Cornelia Gillich-Reeg, sie finishte in 4:50:52 Std.
Der andere Starter war der Vorsitzende des Vereins, Achim Schmidt. Er hatte sich eine Zeit von 3:45:00 Std. als Ziel gesetzt.
Die erste Hälfte lief auch hervorragend, doch ab Km 30 schlug dann der in Frankfurt berühmte "Hammermann" zu. Von Magenkrämpfen
und Wadenproblemen gezeichnet, wurden die letzten 12 Kilometer zur Tortur. So kam er mit einer Zeit von 4:05:52 ins Ziel.
Auch waren 3 Staffeln am Start. Pro Staffel starteten 4 Läufer, diese teilten sich die Gesamtdistanz wie folgt auf:
1. Läufer: 12 Km
2. Läufer: 7 Km
3. Läufer: 9,5 Km und
4. Läufer: 13,5 Km.
Die schnellste Staffel kam in einer Zeit von 3:26:02 Std. ins Ziel. Die Staffel lief mit Werner Thomasberger, Rainer Mohr, Thomas Kaufmann
und Helmut Siefert. Sie belegten einen tollen 95. Gesamtplatz aller Staffeln (1200) und in ihrer Klasse (Männer) den 45. Platz.
Kurz dahinter lief die zweite Staffel in der Besetzung Jürgen Dölp, Michaela Krause, Christopher Gerlach und Matthias Gerlach
mit einer Zeit von 3:30:57 Std. ins Ziel. Dies bedeutete den 129. Gesamtplatz und den 60. Platz in ihrer Klasse.
Und nun zu unserer Frauenstaffel. In der Besetzung von Heike Siefert, Christiane Weihrauch, Alexandra Reeg und Bettina Noth
liefen die vier Damen in tollen 4:06:58 Std. über die Ziellinie. Die bedeute folgende Platzierung, 766. Gesamtplatz und
57. Platz bei den Frauen!! Glückwunsch für die tolle Leistung.

Allen, die an diesem Tag am Start waren, einen herzlichen Glückwunsch für die gezeigten Leistungen!

Euer Skiclub Güttersbach

Halbmarathon Bensheim

Halbmarathon Premiere geglückt!
Läufer des SC Güttersbach wieder erfolgreich

Wie nervös mögen wohl Alexandra (Alex) Reeg und Lothar Sauer vor ihrem ersten Halbmarathon gewesen sein? Zumindest anmerken ließen sich beide vor dem Start nichts. Spätestens aber nachdem der Startschuss bei besten äußeren Bedingungen in Bensheim beim „Jog and Rock“, so die Bezeichnung der gut organisierten Laufveranstaltung an der Bergstraße fiel, war es vorbei mit dem Lampenfieber.
Beide hatten sich eine Endzeit von unter zwei Stunden vorgenommen. Was lag da näher, als das Rennen gemeinsam zu bestreiten? Erste Anzeichen, dass sie dieses Ziel erreichen könnten, sah man bei Kilometer 16, wo sie von Michaela Krause und dem zweiten Vorsitzenden des SC Güttersbach, Matthias Gerlach angefeuert wurden. Weit vor den beiden wurde schon ihr Vereinskamerad Hans Grohmann gesichtet. Trotz ständiger Verletzungspausen in den letzten Monaten war er in der ersten Verfolgergruppe der drei Erstplatzierten unterwegs. Hans kam mit einer Endzeit von 1:26 Std. und Platz 13 von 492 Startern ins Ziel. Alex und Lothar wurden dann erst wieder bei Kilometer zwanzig, sprich einen Kilometer vor dem Ziel gesichtet. Was war Stand der Dinge? Ein Blick auf die Uhr und in die Gesichter brachte es zum Vorschein: Alles gut! Sie werden es schaffen! Und sie schafften es. Beide lagen gut unter ihrer erwünschten Endzeit. Alex brauchte 1:59:03 Std. und strahlte im Ziel wie ein Honigkuchenpferd. Lothar war ein paar Sekunden schneller und lief mit einer Endzeit von 1:58:54 Std. ins Ziel. Ihm fiel das Grinsen noch etwas schwer, aber spätestens beim Blick auf seine Urkunde durfte es wieder zurückgekommen sein. Als Nächste wurde noch Cornelia Gillich-Reeg vom SC Güttersbach erwartet. Wird auch sie finishen? Aber Conny ist ein alter Hase auf der Laufstrecke und weiß was sie kann. Sie kam mit einer Endzeit von 2:13:16 Std. ins Ziel. Mit im Boot, oder besser gesagt im Auto hatten die vier Läufer vom SC Güttersbach Peggy Nieratzky von den Odenwälder Rennschnecken; Sie lief mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:49:22 Std. ins Ziel.
Noch zwei weitere Läufer hatte der SC Güttersbach über einen Halbmarathon am Start. Bettina Noth und Gerhard Grünewald suchten sich den Einstein Marathon in Ulm aus, um die Strecke von 21km zu bewältigen. Auch die beiden liefen mit Zeiten von 1:56 Std. und 1:59 Std. unter der zwei Stundenmarke ins Ziel.

Thomas Hauer
Presse- u. Öffentlichkeitswart
SC Güttersbach

HM Bensheim

Bild 1: Alex Reeg (3068) u. Lothar Sauer (2147) auf der Strecke Bild 2: Glückliche Finisher v.l. Peggy Nieratzky, Alex Reeg, Michaela Krause (Betreuerin) u. Hans Grohmann

Ironman Frankfurt

Güttersbacher Triathlet Matthias Gerlach beim Frankfurt Ironman 2014

Bei der vierzehnten Auflage des Frankfurter Ironman European Championship am 06. Juli kämpften wieder mehr als 2.600 Athleten aus rund 55 Nationen vor rund 500.000 Zuschauern um die 100 Qualifikationsplätze für die IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii.

In einem einseitigen Rennen gewann Sebastian Kienle überlegen mit dem neuen Streckenrekord von 7:55:14 Stunden. Bei den Frauen siegte Corinne Abraham. Die Britin absolvierte den Wettkampf in 8:52:40 Stunden.

Unter den Athleten befand sich auch Matthias Gerlach vom SC Güttersbach, der sich nach 2009 zum zweiten Mal der Herausforderung stellte 3,8 km zu schwimmen, 180 km mit dem Rad zu fahren und anschließend noch einen Marathon (42,2 km) zu laufen. Sein Ziel war es, den“ längsten Tag des Jahres“ (so der Slogan des Frankfurt Ironman) zu finishen.

Der Startschuss fiel in den frühen Morgenstunden um 6:45 Uhr am Langener Waldsee. Matthias hatte das Glück in der kleineren Startgruppe zusammen mit den Topathleten starten zu können. Somit konnte er ohne das übliche Gedränge im Wasser schnell seinen Rhythmus finden und bereits nach 1:15std auf die Radstrecke wechseln. Diese erwies sich allerdings als sehr Kräfte zehrend. Die mit vielen steilen Anstiegen gespickte Strecke und vor allem der Kampf gegen den Wind verlangten dem Athleten einiges ab. Trotzdem wechselte Matthias in seiner anvisierten Zeit auf die Laufstrecke. Nun begann der Marathon. Das Laufen – eigentlich seine stärkste Disziplin – entwickelte sich zum Willenskampf.

Schon auf den ersten 5 km hatte Matthias mit heftigen Kreislaufproblemen zu kämpfen. Er war gezwungen längere Passagen zu gehen. Bei Temperaturen um die 30°C erging es vielen Athleten ähnlich. Möglicherweise spielt auch die Tatsache, dass die Vorbereitung nicht optimal verlief eine Rolle. Einige Trainingseinheiten mussten wegen zwei längerer Erkältungsphasen, einem Defekt am Fahrrad und zu guter Letzt noch wegen einem vereiterten Zahn reduziert werden. Der Gedanke aufzugeben liegt in solchen Momenten dann näher als der Wille weiterzumachen. Hier waren nun all seine Freunde gefordert, die die Marathonstrecke säumten und Matthias immer wieder anfeuerten. Vor allem die „Güttersbacher Fangruppe“ hat ihn immer wieder motiviert und auch mal Trost gespendet.

Und er hat es geschafft. Mit einem beherzten Endspurt überquerte Matthias nach 13:12std völlig erschöpft aber überglücklich die Ziellinie. Ein Erlebnis, dass ein Sportler nie vergessen wird. Glückwunsch an den Finisher des Frankfurt Ironman 2014!

Bilder Ironmann Frankfurt 2014

Kreismeisterschaften Bahn 10 000 m

Andrea Niemeyer verbessert 14 Jahre alten Kreisrekord

Gleich 3 Minuten schneller als der Rekord aus dem Jahre 2000 war am letzten Mittwoch Andrea Niemeyer vom SC Güttersbach. Mit 45:25 min war sie so schnell wie noch nie eine Läuferin in der Altersklasse W 55 im Odenwaldkreis über 10000m auf der Bahn. Damit unterstrich sie wieder einmal ihre Ausnahmestellung in der Altersklasse der Frauen W55. Auch war sie selbst noch nie schneller über die Distanz von 10 km unterwegs wie an diesem Tag und holte sich auch den Gesamtsieg im Feld der Frauen, das allerdings an diesem Tag sehr mager besetzt war. Einen weiteren klaren Alterskassen Sieg holte sich der SC Güttersbach in der Altersklasse M50, wo Hans Grohmann ein einsames Rennen lief. Mit 38:53 min hatte er mehr als 5 min Vorsprung auf den zweitplatzierten Ralf Seip von der LG Odenwald und noch mal weiter 3 sek. auf seinen Vereinskollegen Matthias Gerlach.
Einen weiteren Kreismeistertitel holte in der AK W40 Sarah von Kutzleben für den SC Güttersbach.
Zwei Vizekreismeistertitel holten für den SC Güttersbach Werner Thomasberger in 52:09 min in der AK M60 und Jörg Navratil in der AK M40 in 49:35 min.

Hypolauf Aschaffenburg

Läufer des SC Güttersbach bärenstark

Für 5870 Läufer hieß das Ziel am Wochenende Aschaffenburg, wo der 19. HypoVereinsbanklauf die Läufer in seinen Bann zog. Der Veranstalter konnte an diesem Tag nicht nur einen neuen Teilnehmerrekord vermelden, nein es gab auch einen neuen Streckenrekord, den sich gleich zwei kenianische Läufer (Elisha Rotich u. Patrick Ereng) teilten, als sie über die Strecke von 7,9 km in 21:48 min ins Ziel kamen. Bei den Frauen ging auch kein Weg an den Kenianerinnen vorbei. Dort holte sich in 25:47 min Cynthia Kosgei den Sieg. Bei den Hobbyläufern standen die Platzierungen in den Altersklassen im Vordergrund, und da hatte der SC Güttersbach drei heiße Eisen im Feuer. Mit Andrea Niemeyer, Sonja Lenz und Hans Grohmann wollte und sollte man an diesem Tag rechnen. War doch zumindest bei den zwei Damen die Hoffnung groß, dass sie den Sprung aufs Podest packen könnten. Bei Hans Grohmann allerdings sollte und musste an diesem Tag alles stimmen, damit bei der sehr starken Konkurrenz der Hauch einer Chance bestand aufs Treppchen zu springen. Andrea Niemeyer, die in diesem Jahr so stark wie nie zuvor läuft, ging das Rennen mit Unterstützung ihres Vereinskameraden Helmut Siefert an. Dieser verschaffte ihr schön Platz im dichtgedrängten Läuferfeld, so dass Andrea Niemeyer sich voll auf ihren Lauf konzentrieren konnte. Nachdem sich das Feld in der zweiten Runde etwas entspannt hatte, lief Helmut Siefert sein eigenes Rennen und kam nach 33:13 min ins Ziel. Andrea Niemeyer nun auf sich alleine gestellt, lief Runde für Runde ein gleichmäßig hohes Tempo und kam nach 33:53 min ins Ziel. Sie sicherte sich damit nicht nur den zweiten Platz in der W55, sondern lief die drittschnellste Zeit, die jemals in dieser Altersklasse beim Hypo-Lauf gelaufen wurde. Nicht minder schlecht lief es für Sonja Lenz. Auch sie holte sich Platz zwei in der AK W40 mit einer Endzeit von 32:21 min. Hans Grohmann hatte das Vergnügen im A Lauf zu starten. Dort starten alle Profis, sowie die starken männlichen Athleten der verschiedenen Altersklassen. Perfekt eingeteilt sollte am Schluss das Fazit lauten. Noch bis 200m vor dem Ziel auf Platz vier liegend, zog er einen beherzten Endspurt an und sicherte sich mit 7 Sek. den Sprung auf Platz drei. Aber nicht nur diejenigen, die den Sprung aufs Treppchen packten, überzeugten bei diesem Lauf! Sabine Ruff kam nicht so gut durch das große Feld, überzeugte aber am Schluss mit einer Zeit von 43:42 min.
Alexandra Reeg lief das erste Mal in Aschaffenburg und wollte unter 45 min bleiben (wenn es gut läuft auch 43 min) Am Ende strahlte sie über eine Endzeit von 40:52 min. Neumitglied Simone Schäfer hatte das gleiche Ziel, unter 45 min. Auch sie belohnte sich selbst mit einem beherzten Lauf und einer Endzeit von 42:25 min. Fehlt noch einer im Felde der SC Läufer. Werner Thomasberger fand die Strecke und das dichte Läuferfeld recht anstrengend, behauptete sich aber in der AK M60 und lief mit einer Zeit von 38:55 min locker unter die Top 20 in seiner Altersklasse.

Bilder Hypolauf Aschaffenburg

Halbmarathon Regensburg

Die glücklichen Sieger - Andrea u. Hans

Doppelsieg für den SC Güttersbach beim Regensburg Halbmarathon

Für eine faustdicke Überraschung sorgten am Wochenende Andrea Niemeyer und Hans Grohmann beim traditionell stark besetzten Regensburg Halbmarathon. Beide holten sich mit hervorragenden Zeiten den Sieg in ihren Altersklassen. Andrea Niemeyer knackte sogar mit einer Zeit von 1:39:42 Std die magische Schwelle von 1:40 Std. und verbesserte ihre persönliche Bestzeit, die sie erst vor ein paar Wochen beim Halbmarathon in Freiburg aufgestellt hat um zwei Minuten. Nicht nur dass sie sich den Sieg in der Altersklasse holt, nein sie belegte im Gesamtfeld der Frauen Platz 29 von 709 gestarteten Frauen. Sollte man bei Hans Grohmann sagen „stark wie immer“? Nein, schaut man auf seine vielen kleinen und größeren Verletzungen des letzten Jahres, muss man seine Endzeit von 1:24:46 und Platz eins in der Altersklasse M50 wohl besonders herausheben. Mit nur 7 Sek. Vorsprung auf den Zweitplatzierten nach 21,1km machte er es ganz schön spannend in Regensburg! Mit seiner starken Zeit ließ er nicht nur 1670 Männer hinter sich, er gab auch dem kompletten Feld der Frauen (709 Starterinnen) keine Chance an diesem Tag schneller zu sein als er. Die tollen Leistungen des SC Güttersbach komplettierten an diesem Wochenende Bettina Noth und Gerhard Grünewald. Beide mit in das entfernte Regensburg angereist, und mit Endzeiten von 1:57:11 (Gerhard Grünewald) und 1:57:22 (Bettina Noth) fast zeitgleich im Ziel.

Kurparklauf Bad König

Alexandra Reeg vom SC-Güttersbach auf Platz eins.

Wieder tolle Leistungen zeigten die Läufer(-innen) des Skiclub-Güttersbach beim 18. Kurpark-Lauf am 26.4.14 in Bad König über die Streckenlänge von 10 km.

Allen voran Alexandra Reeg, die sich mit 55:39 min den Sieg in der Altersklasse W35 holte. Einzig ihre Lauffreundin Simone Schäfer war in der Lage ihr zu folgen. Sie kam eine Minute später ins Ziel und belegte somit Platz zwei in der AK W35. Bei den Männern des SC Güttersbach war an diesem Tag Helmut Siefert der schnellste. Er brauchte 44:41 min und belegte Rang 6 in der AK M45. Zweitschnellster Läufer in den Reihen des SCG war Jörg Navratil, er benötigte 47:40 min. Drei Minuten mehr brauchte an diesem Tag der erste Vorsitzende des SC Güttersbach, Hans Joachim Schmidt. Er hatte doch etwas mit den warmen Temperaturen an diesem Tag zu kämpfen, und verpasste sein eigenes Ziel „unter 50 Minuten“ nur um 50 Sek. Gewohnt souverän absolvierten Werner Thomasberger (52:13 min, Platz 5 in der M60) und Reiner Mohr (55:21 min und Platz 9 in der M50). Fehlt noch einer: Lothar Sauer ist nach längerer Abstinenz wieder ins Laufgeschehen eingestiegen. Mit 56:25 min. blieb er klar unter einer Stunde. Er war aber nicht ganz zufrieden mit seiner Zeit. Aber wir sind alle sicher, dass diese sich im Laufe des Jahres noch deutlich verbessern wird.

Thomas Hauer
Presse und Öffentlichkeitswart

Bilder Kurparklauf

Saisoneröffnung

Saisonstart geglückt!

Läufer des SC Güttersbach starten perfekt in die neue Saison.
Neue Bestzeiten, Sieg durch Sonja Lenz, Kreismeistertitel und Top Platzierungen, so könnte man das vergangene Wochenende kurz und prägnant beschreiben. Aber ein wenig mehr ins Detail sollten wir schon gehen.
Erster Austragungsort am letzten Wochenende war Münster bei Dieburg wo der Gersprenztal-Lauf mit einem 10km u. einem Halbmarathon auf dem Programm stand. Ein Ausrufezeichen setzte an diesem Tag Sonja Lenz, sie holte sich den Gesamtsieg über 10km mit einer Endzeit von 42:16min. Auf Platz fünf im Gesamtfeld, Platz 1 in der Altersklasse und mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 45:39 min lief Andrea Niemeyer ins Ziel ein. Platz zwei verpasst, Platz drei gewonnen, oder wie sollte man beschreiben was Sarah von Kutzleben passierte? Sie lief eine Stadionrunde zu viel, verpasste so Rang zwei, schafte aber mit einer Zeit von 48:35 noch den Sprung aufs Podest, und sicherte sich Platz drei in der Altersklasse W40. Nächste Frau, nächste persönliche Bestzeit. Erst vor kurzem zum SC Güttersbach gestoßen ist Alexandra Reeg, ihr Ziel für diesen Tag erstmals unter einer Stunde über 10km laufen. Motiviert von ihren Trainingskollegen des SC Güttersbach, die ihr eine Zeit um die 55min prophezeiten, ging Alexandra an den Start. Super nervös, und wie immer viel zu schnell ging sie das Rennen an. Aber nach ca. drei Kilometer merkte Sie dass sie in diesem Tempo nicht ins Ziel kommen würde und nahm etwas an Geschwindigkeit heraus. Und nach 55:32min lief sie nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, sondern sicherte sich auch noch Platz drei in der Altersklasse W35. Nach dem Frauen Power nun zu den Männern. Nach langer Verletzung kommt er wieder in Fahrt, Hans Grohmann der schnellste Mann im Team des SC Güttersbach wollte an diesem Tag 39min laufen, und es sei vorweg genommen, mit einer super Zeit von 38:43min sicherte er sich Platz 2 in der AK M50 und verpasste den ersten Platz nur um 13sek.. Gerhard Grünewald machte die tolle Mannschaftsleistung komplett, nach langer Verletzung kommt er so langsam wieder in Fahrt, und kam mit einer Endzeit von 53:15 min ins Ziel. Über die Halbmarathon-Distanz gingen Bettina Noth und Matthias Gerlach an den Start. Beide hatten über die ganze Strecke mit dem Gegenwind und den für die Jahreszeit zu warmen Temperaturen zu kämpfen. Bettina Noth lief nach 1:58 Std. ins Ziel und belegte Platz 16 im gesamt Einlauf sowie Platz 5 in der AK W45. Die Latte zu hoch gelegt hatte sich wohl Matthias Gerlach an diesem Tag. Er wollte 1:32 Std laufen, musste aber dem zu hohen Anfangstempo Tribut zollen. Mit 1:36 Std. blieb er vier Minuten über seinem Ziel, lief aber auf einen hervorragenden 3 Platz in der AK M50.
Zweiter Austragungsort an diesem Wochenende war Höchst im Odw. wo die Waldlaufkreismeisterschaften stattfanden.
Der SC Güttersbach war dort durch seinen ersten Vorsitzenden Hans Joachim Schmidt und Werner Thomasberger vertreten. H.J. Schmidt ging nach langer Laufabstinenz über 3500m und 9700m an den Start. Über 3500m holte er sich souverän den Sieg in der AK M55 mit einer sehr guten Zeit von 15:41min. Seine Zeit von 52:08 min über 9700m reichte um ein zweites Mal an diesem Tag den Sprung aufs Treppchen zu schaffen, er belegte damit den 3 Platz.
Werner Thomasberger ging über 9700m an den Start, und sicherte sich ebenfalls den dritten Platz in der AK M60. Besser als an diesen beiden Tagen kann ein Saisonstart gar nicht laufen. Sollte die Form der Läufer sich so stabilisieren, ist wohl in diesem Jahr noch einiges zu erwarten.