Brüder-Grimm-Lauf

„Märchenhafte“ Laufveranstaltung

82 km von Hanau nach Steinau an der Straße

Der Brüder Grimm Lauf verdient sich die Note 1 unter den Laufveranstaltungen, so die einhellige Meinung aller Teilnehmer. Unter ihnen vier Läufer, die für den SC Güttersbach an den Start gingen. Auch sie lobten die perfekte Organisation, so wie das Engagement der vielen freiwilligen Helfer.

Man spürt als Läufer einfach das Herzblut, das alle in diese einzigartige Veranstaltung stecken, trotz der Strapazen, die die Strecke des Brüder Grimm Laufs so mit sich bringt. Zwar hören sich die Etappen mit ihren schönen Namen wie z.B. Frau Holle Etappe, Hänsel u. Gretel Etappe oder etwa Rotkäppchen Etappe sehr schön an, doch gespickt mit rund 1800 Höhenmetern sieht die Geschichte etwas anders aus. So heißt es, sich das Rennen über fünf Etappen gut einzuteilen. Gelaufen werden: freitags 16km, samstags 15km u. 16km, sonntags 17km u. 18km. Und wie es sich anfühlt spätestens nach der dritten Etappe mit Muskelkater an den Start zu gehen kann sich jeder gut vorstellen. Wie gesagt wagten sich 4 Starter des SC Güttersbach an die Strecke von 82km. Drei von ihnen zum ersten Mal. Der Respekt vor der Strecke war dementsprechend groß. Zuerst zu Heike Siefert der einzigen Frau im Quartett. Sie belegte nach der ersten Etappe Platz 462, verbesserte sich bis zum Ende des Wettkampfes um 50 Plätze und kam mit einer Endzeit von 9:14 Std. ins Ziel. Noch besser lief es für Ihren Mann Helmut. Er war nach der ersten Etappe auf Platz 278 und sollte sich bis ins Ziel noch auf Platz 221 vorschieben. Seine Endzeit 7:22 Std., angepeilt hatte er eine Zeit knapp unter 8:00 Stunden. Pech in der Vorbereitung, Glück im Ziel. So könnte man die Geschichte von Hans Grohmann beschreiben, hat er doch seit Wochen aus gesundheitlichen Gründen kaum trainieren können, und wusste gar nicht, ob er überhaupt an den Start gehen sollte. Doch im Ziel war ihm das Glück hold. Mit einer Sekunde Vorsprung sicherte er sich nach 82km Platz 3 in der Altersklasse M50. Seine Endzeit 5:57 Std.

Für Matthias Gerlach, den vierten im Bunde, lief es bis km 10 noch ganz gut, bis sich ein Läufer vor ihm mit Kreislaufbeschwerden auf den Boden legte. Was tun? Es war natürlich keine Frage für ihn was zu tun war! Erste Hilfe leisten, Notarzt rufen usw. Glücklicherweise kam nach 10min ein Arzt der im Läuferfeld unterwegs war und den Patienten übernahm. (Der Läufer ist wieder wohlauf.) Anschließend setzte Matthias Gerlach seinen Wettkampf fort. Da an eine gute Endzeit jetzt nicht mehr zu denken war, entschloss er sich, die nächsten drei Etappen seinen Vereinskollegen Helmut Siefert zu begleiten. Einzig die letzte Etappe lief er dann noch mal für sich. Seine Endzeit 7:04 Std.

Wie schwer dieser Lauf ist, zeigt sich Jahr für Jahr an denen die aufgeben müssen. Von den 500 Startern in Hanau erreichten nur 426 Läufer das Ziel. Wie sagte der Sieger Timo Grub vom TV Hergershausen nach dem Lauf, jeder der durchkommt ist ein Sieger. Wie Recht er doch hat!

Spargellauf Lampertheim

Erfolgreiche Leichtathleten

Läufer des SC Güttersbach gewinnen Mannschaftswertung beim Spargellauf in Lampertheim

Mit knapp 3 Minuten Vorsprung nach 63km gewann der SC Güttersbach in der Besetzung Gerhard Grünewald, Hans Grohmann und Matthias Gerlach die Mannschaftswertung beim 25. Spargellauf in Lampertheim, vor der Mannschaft LT Lampertheim-1.

Dabei machte den Läufern des SC Güttersbach weniger die Streckenlänge von 21,1km zu schaffen, als vielmehr der recht stürmische Wind. Dieser blies ab Kilometer 15 recht kräftig von vorne und nahm den Läufern einiges an Tempo. Ein weiteres Handicap war, dass das Feld sich auseinander zog, und man einen Großteil der Strecke alleine laufen musste. Zwar lief M. Gerlach bis Kilometer zehn mit der führenden Frau im Feld, die dann aber bei einer leichten Steigung abreisen lassen musste. Den beiden anderen Läufern des SCG erging es nicht anders, zwar lief Hans Grohmann mit Peggy Nieratzky, machte aber für sie das Tempo und musste so die gesamte Distanz im Wind laufen.

Für große Freude sorgte zudem, dass nicht nur die Männer des SC Güttersbach den ersten Platz mit nach Hause nahmen, sondern auch die mit ihnen angereisten Frauen, die unter dem Namen „Running Snails“ an den Start gingen den ersten Platz belegten. Für die „Running Snails“ gingen Peggy Nieratzky, Bettina Noth und Michaela Krause an den Start. B. Noth und M. Krause liefen knapp an ihre Bestzeiten heran, und Peggy Nieratzky lief sogar neue persönliche Bestzeit in 1:51:39 Std. Vierte im Bunde der „Running Snails“ war Sabine Ruff, die den Lauf zur Vorbereitung für Ihren ersten Brüder Grimm Lauf über 82km nutzte.

Bilder Spargellauf und Brüder-Grimm-Lauf 2013