Odenwälder Echo

01. August 2012  | gg

Wenn die ganze Ortschaft Beine bekommt

Leichtathletik – In Güttersbach erreicht die Odenwälder Laufsaison am übernächsten Samstag (11.) ihren Höhepunkt

Im Detail.

Der Güttersbacher Volkslauf besteht aus einer ganzen Reihe einzelner Konkurrenzen. Ausgetragen werden am Samstag (11.) ein Halbmarathon mit Möglichkeit der Absolvierung per Dreierstaffel (17.10/17 Uhr), ein 10,5-Kilometer-Rennen (17 Uhr), Läufe für 1,7 Kilometer für jüngere Schüler (15.25 Uhr) und ältere Schüler (15.15 Uhr) sowie ein Walking-Wettbewerb (17.15 Uhr). Über Einzelheiten geben der Internetauftritt www.sc-guettersbach.de und ein Programmheft Auskunft, das beim veranstaltenden Skiclub angefordert werden kann, etwa per E-Mail an info@sc-guettersbach.de.


Wenn Güttersbach mit seinem Volkslauf aufwartet, dann ist praktisch der gesamte Mossautaler Ortsteil einschließlich der einen oder anderen Verstärkung aus der Nachbarschaft auf den Beinen. Diese spürbare Begeisterung der Einwohner und Gäste des kleinen Dorfs für das am Samstag (11.) wieder fällige Ereignis ist es, die alljährlich so viele Sportler wie zu kaum einem anderen Rennen im Odenwald an die Freizeitanlage beim Güttersbacher Feuerwehrhaus zieht.
Entfacht wird sie unentwegt von der Laufabteilung des Skiclubs Güttersbach. So wie es den Machern um Hans Joachim Schmidt und Matthias Gerlach immer wieder gelingt, Helfer und Publikum für ihren Renntag zu mobilisieren, so verstehen sie auch, die Läufer selbst für einen Start in ihrer Ortschaft zu motivieren. Sorgen sie dort doch für all die Elemente, die eine Teilnahme über die sportliche Betätigung hinaus zu jenem emotionalen Erlebnis machen, das neben profilierten Läufern auch solche Sportfreunde anlockt, die nur gelegentlich oder erstmals einen Wettkampf bestreiten.
In Güttersbach klimpern sie eben, die Finishermedaillen, läuft sie vorwärts, die großformatige digitale Zeitanzeige, weht sie über den Läufern, die markante Start- und Zielfahne, spornt sie an, die professionell anmutende Moderation samt musikalischer Begleitung.
Und vor allem darf mit Unterstützung unterwegs gerechnet werden, weil mit dem Dorfbereich in jedem Erwachsenenrennen gleich zweimal das große Läuferfest gequert wird, bei dem fachkundiges Publikum die Leistungen nicht nur der Schnellsten, sondern aller beklatscht, die 10,5 oder 21 Kilometer auf sich nehmen und sie über kurz oder lang bewältigen.
Geschafft sein wollen sie nämlich erst einmal, die Strecken des Güttersbacher Volkslaufs. Denn sowohl mit den insgesamt zu bewältigenden Steigungs-Höhenmetern als auch mit der Steilheit der einen oder anderen Passagen stellen sie besondere Ansprüche. Was abschreckend wirken könnte, erweist sich hier aber meist sogar noch als zusätzlicher Anreiz: Gibt doch eine erfolgreiche Teilnahme ausgerechnet an den Hängen des Spessartkopfes Anlass zu berechtigtem Stolz. Außerdem verdient die Strecke zwar Respekt, Angst einjagen aber muss sie insofern nicht, als auch in den entlegeneren Waldabschnitten Helfer nach dem Rechten sehen und eine angemessene Flüssigkeitsversorgung gewährleisten. Dazu passen ein Dusch-Durchlauf in der Ortsmitte und die Gelegenheit zum erfrischenden Eintauchen ins Wasser des Freibads nach dem Zieldurchlauf.
Mindestens ebenso lohnend ist dann die Einkehr auf dem Läuferfest, bei dem auch die zeitschnellsten jener Sieger geehrt werden, als die in Güttersbach sämtliche Finisher durchs Ziel zu gehen pflegen.