Vorbericht OE vom 04.08.2010

04. August 2010  |  gg
Wo Rennen zum Erlebnis wird

Leichtathletik: SC Güttersbach bereitet für 7. August die 15. Auflage seines Volkslaufs vor

Zeiten, Modalitäten
Der Güttersbacher Volkslauf wird am Samstag (7.) ausgetragen und beginnt mit den Läufen der Schüler (15.15/15.25 Uhr), für die trotz Preisvergabe keinerlei Startgeld erhoben und eine altersgerechte Strecke geboten wird. Ihren Höhepunkt erreicht die Veranstaltung rund anderthalb Stunden später, wenn die Aktivenrennen starten - um 17 Uhr über die 10,5-Kilometer-Distanz, um 17.10 Uhr über die 21,1-Kilometer-Strecke, im 17.15 Uhr im Sieben-Kilometer-Walking. Dann kommt es gut zwei Stunden lang zu ständigen Durchläufen im Start-/Zielbereich am Feuerwehrhaus in der Güttersbacher Ortsmitte; um den Sieg geht es früher: für die kürzere Strecke gegen 17.30 Uhr, für die längere gegen 18.20 Uhr. Details und Anmeldemöglichkeiten hält der SC Güttersbach im Internet bereit, www.sc-guettersbach.de; Startplätze sind zudem noch direkt vor Ort zu haben, sofern sie spätestens 45 Minuten vor dem Start nachgefragt werden.

Überrannt zu werden, scheint für die Güttersbacher eine verlockende Aussicht zu sein. Jedenfalls tun die knapp 500 Einwohner des kleinen Mossautaler Ortsteils auch in diesen Tagen wieder alles, um bei ihrem Volkslauf gegenüber den Athleten in die Minderzahl zu geraten. Bis zu 600 Sportler nämlich werden am Samstag (7.) zur 15. Auflage dieses Ereignisses erwartet.
Hans-Joachim Schmidt und Matthias Gerlach vom gastgebenden Skiclub jedenfalls gaben sich im Vorfeld optimistisch, mit ihrer Veranstaltung den rückläufigen Teilnehmerzahlen bei Odenwälder Stadt- und Waldläufen davoneilen zu können. Kann ihr Verein doch als einer von ganz wenigen Ausrichtern in der Region auf erheblichen Zulauf von außerhalb setzen, der die ebenfalls überdurchschnittliche Popularität in der Region flankiert.
Gefördert wird dies seit Jahren durch den Anspruch der Güttersbacher, ihren Gästen nicht nur einen Wettkampf, sondern ein Lauferlebnis zu bieten: mit interessanten Preisen für die Spitzenathleten, Erinnerungs-T-Shirts und Finisher-Medaillen für die Läufer der breiten Mittelklasse, dazu einem echten Zielbereich mit Ankunftsbogen, digitaler Zeitanzeige, Musik und Kommentierung, der bei jedem Erwachsenen-Wettbewerb zweimal durchlaufen wird - im Sinne der eigenen Motivation, aber auch der Attraktivität des Rennverlaufs für Partner und Freunde sowie neutrale Sportfreunde.
Seine eigentliche Charakteristik allerdings erreicht der Güttersbacher Volkslauf draußen in Wald und Flur; denn am Hang des 548 Meter hohen Spessartskopfs sind gleich mehrfach lange und knackige Anstiege zu bewältigen, die sich beim Viertelmarathon auf 200, beim Halbmarathon auf 400 Höhenmeter summieren. Ungeachtet dessen ist das Streckenprofil auch für den Normalsportler durchweg rhythmisch laufbar.