Mossautal aktuel vom 03.09.2010

Güttersbacher Volkslauf

Und seine fleißigen Helfer

Ab 13 Uhr füllte sich wie von Geisterhand der Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus. Als erstes beeindruckten mehr als 110 Helfer im einheitlichen T-Shirt beim Gruppenphoto. Danach bevölkerten die ersten Läufer den Platz.
Einige Läufer schienen nur wegen dem reichhaltigen Kuchenangebot nach Güttersbach zu kommen. Seit vielen Jahren ist von ihnen zu hören: „Eure Kuchentheke ist die Beste“. Damit hat Mossautal nicht nur das beste Bier und den besten Käse, nein auch der leckerste Kuchen wird beim größten Volkslauf im Odenwald gereicht. Immerhin backen die guten Geister des Volkslaufes 50 Kuchen und Torten, oder auch mal mehr. So hatten die Kuchenfrauen rund um Heidi Silveira einiges zu leisten, was dem eingespielten Team dennoch leicht von der Hand ging. Die Genannten stellten natürlich nur einen kleinen Teil der Helfer dar, auch der Rest der über 110 Helfer ist nach nunmehr 15 Jahren Güttersbacher Volkslauf ein eingespieltes Team.
Von der Streckenausschilderung, über den Auf- und Abbau, sowie über alle anderen Positionen während des Wettkampftages lief alles reibungslos. Davon konnten sich in diesem Jahr wieder 440 Aktive überzeugen.
Mit der gleich bleibenden Teilnehmerzahl war der Veranstalter sehr zufrieden, ist doch im Allgemeinen bei Veranstaltungen ein Rückgang der Anmeldungen zu verzeichnen.

Schon der erste Wettkampf an diesem Tag begann mit einem Paukenschlag. Beim Schülerlauf über 1,7 km stellte Jonas Adam von der TSG Weinheim mit einer Zeit von 5:00 Min. einen neuen Streckenrekord auf.
Nun waren alle gespannt, was beim Hauptlauf über 10,5 km an Zeiten herauskommen würde.
Ist doch der Güttersbacher Volkslauf, der am stärksten besetzte Lauf der Region. Alle, die an diesem Tag auf den zurzeit wohl stärksten Läufer der Region gesetzt hatten, sollten Recht behalten. Jürgen Reiser von der LGO Beerfelden ging von Anfang an ein hohes Tempo und entschied am Ende den Lauf in 37:06 min für sich. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Patrick Breitkopf (37:57min) von der LG Schefflenztal vor Torsten Gerbig (38:04min) vom TV Hetzbach. Auf Platz 5 lief Marc Unger (40:40min) vom SC Güttersbach ein, der sich damit den Sieg in der Altersklasse M40 sicherte. Marc Unger reiste extra früh aus dem Urlaub zurück, wollte er doch seinen Sieg in der M40 aus dem Vorjahr verteidigen. Während des Rennens lieferte er sich ein Kopf an Kopf Rennen mit dem späteren Sieger der Altersklasse M50, Wolfgang Höfer von der TSG Kleinostheim. Vom ausrichtenden SC Güttersbach war an diesem Tag noch Reiner Mohr am Start, er verbesserte seine Zeit aus dem Jahr 2009 um sechs Minuten. Bei den Frauen siegte Nora Jägermann (44:03min) vom Lang Lauf Jügesheim mit über einer Minute Vorsprung vor Stefanie Hock vom ASC Darmstadt. Ihr folgte die erst 16 jährige Margit Elfers vom LC Michelstadt, die nach einer Leistungsexplosion Anfang dieses Jahres die Laufszene der Frauen im Odenwald beherrscht.
Beim Halbmarathon fehlte in diesem Jahr der Vorjahressieger Tobias Hegmann von der TSG Kleinostheim, so fielen alle Blicke auf den Vorjahreszweiten Timo Grub vom TV Hergershausen. Matthias Gerlach, der Sprecher des Güttersbach Volklaufes sprach Timo Grub vor dem Lauf auf seine Siegchancen an, wobei dieser sich seiner Siegeschancen noch nicht sicher war. Doch bereits nach der ersten Runde des Halbmarathons gab es an seinem Sieg kaum noch Zweifel. So siegte er am Ende souverän mit einer Zeit von 1:17:52 Std.
Sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten Martin Borgenheimer aus Münster war auf über fünf Minuten angewachsen. Den dritten Platz belegte ein alter Bekannter in Güttersbach Jan Wäsch von der LG Schefflenztal.
Auch der Frauensieg ging an den TV Hergershausen, hier schrammte Gabi Hoffmeister nur knapp den Streckenrekord und lief mit einer sehr guten Zeit von 1:30:37 Std. ins Ziel. Den zweiten Platz sicherte sich eine der besten Seniorenläuferinnen Karin Risch mit 1:42:37. Die Zeit ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass sie bereits in der Altersklasse W60 startet.
Zwei Minuten später lief Sandy Flath aus Eberstadt als dritte Frau ins Ziel.
Auch der Wettbewerb der Walker wurde in diesem Jahr wieder gut angenommen. So starteten 40 Männer und Frauen über eine Strecke von 7 km u.a. die älteste Teilnehmerin Gerda Pinnow mit über 80 Jahren.
Ein besonderer Dank geht an die Gemeinde Mossautal, den Landrat des Odenwaldkreises, die Freiwilligen Feuerwehren aus Güttersbach und Michelstadt, das DRK Mossautal und Erbach und an die zahlreichen Helfer, Sponsoren, Gönner und Kuchenspender. Ohne diese Unterstützung wäre eine Veranstaltung in diesem Format undenkbar.

Euer Skiclub Güttersbach e.V.